Bild Quelle Sisters of the Holy Names of Jesus and Mary
Bild Quelle Sisters of the Holy Names of Jesus and Mary

Nonnen zwingen US-Waffenhersteller in die Knie

14.05.2018 – ein Blogbeitrag von Markus Baumgartner

Eine christliche Investoren-Initiative zwingt den US-Waffenhersteller Sturm, Ruger & Co. zu mehr Transparenz. Eine Gruppe von Aktionären hat auf Betreiben katholischer Ordensfrauen einen Transparenzbericht bei der Aktionärs-Hauptversammlung durchgesetzt.

Sturm, Ruger & Co. ist einer der grössten Waffenhersteller in den USA. Nun muss das Unternehmen die Öffentlichkeit in einem Bericht über die Gefahren seiner Produkte informieren. Zudem soll das Unternehmen künftig sicherere Artikel auf den Markt bringen, berichtet die «New York Times«.Das Management hatte sich vorher wochenlang gegen den Vorschlag einer religiös motivierten Investorengruppe gewehrt, das von der Aktionärsorganisation «Interfaith Center on Corporate Responsibility» (ICCR) angeführt wurde. Dazu gehören auch die «Sisters of the Holy Names of Jesus and Mary« von Marylhurst im US-Bundesstaat Oregon. Diese hatte vor zwei Jahren damit begonnen, Anteile von Ruger und anderen Waffenproduzenten zu kaufen, um Einfluss auf die Firmenpolitik nehmen zu können.

Firma muss Report produzieren

Auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens stimmten die Investoren einem Vorschlag einer Koalition aus religiösen Frauen und Gesundheitsnetzwerken zu, den Ruger wochenlang abgelehnt hatte. Die Aktionäre forderten, dass das Unternehmen seine Pläne zur Überwachung der Gewalt im Zusammenhang mit ihren Waffen und zur Entwicklung sichererer Produkte detailliert darlegt. Jetzt muss Ruger einen Report produzieren. Er soll aufzeigen, wie die Gewalttätigkeit mit Feuerwaffen verbunden ist, welche Gefahren sogenannte intelligente Gewehrtechnologie bringt und wie die mit Waffen in Verbindung stehende Verbrechen zum Renommee und zu den Finanzen der Firma stehen.

Lösungen zur Einschränkung der Waffengewalt

«Die US-Öffentlichkeit wird weiterhin nach Lösungen zur Einschränkung der Waffengewalt suchen. Aber sie werden zuerst die Waffenhersteller für die Sicherheit ihrer Produkte verantwortlich machen», sagte Colleen Scanlon, Senior Vice President und Chief Advocacy Officer von Catholic Health Initiatives, einer der Mitgliedsorganisationen der Koalition. Es werde sehr, sehr schwer sein, den Güterzug noch aufzuhalten. Und je mehr Lärm gemacht wird, desto mehr werde man ein Katalysator sein.

Auch Behörde stellt Forderungen

Ruger stand bereits unter Transparenz-Druck: 2016 forderte der New Yorker Anwalt die Überwachungsbehörde SEC auf, den Vorwürfen nachzugehen, dass Ruger die Anleger getäuscht und die Reputations- und Haftungsrisiken von Waffenkriminalität nicht richtig offengelegt habe.

Herzlich, Markus Baumgartner

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Feed

Markus Baumgartner

Markus Baumgartner ist PR- und Kommunikationsexperte mit der eigenen Agentur b-public AG.  Die Gesellschaftsrelevanz bzw. die Wahrnehmung von Kirchen und Christinnen und Christen in der Öffentlichkeit beschäftigt ihn seit über 25 Jahren. Er ist Vorstandsmitglied des Forums Christliche Führungskräfte (www.christliches-forum.ch) und Stiftungsratsmitglied von Opportunity International Schweiz. Schwerpunkte dieses Blogs sind Initiativen und Ideen von Kirchen und Christen, die von den säkularen Medien positiv aufgenommen worden sind. Es werden bewusst nur gute Beispiele gewählt, die als Ermutigung dienen sollen.

Im Blog von Markus Baumgartner

Katholisches Medienzentrum